You are currently browsing the Kurzgeschichten zum Nachdenken category
Displaying 1 - 3 of 3 entries.

Traum einer Nacht

  • Posted on Oktober 11, 2014 at 14:11
Traum einer Nacht

Tweet Traum einer Nacht   Schwungvoll fuhr Lilly die Auffahrt zu der Villa von Reiners Eltern hoch. „Mensch Sina, das wird bestimmt eine super Sylvesterparty“, sagte sie fröhlich. „Ach, ich weiß nicht“, meinte Sina skeptisch, „du weißt ja, was ich von solchen Partys halte.“ Ungeduldig drückte Lilly auf die Klingel. „Jetzt sei bitte kein Spielverderber und mach um Gottes Willen ein anderes Gesicht.“ In diesem Moment öffnete sich die Tür und Reiner begrüßte die Beiden überschwänglich. Er drückte ihnen, nachdem sie ihre Mäntel ausgezogen hatten, ein Glas Sekt in die Hand. „Schön, dass ihr gekommen seid. Wie heißt es doch:…

Abschied von Elena

  • Posted on Oktober 5, 2014 at 0:17
Abschied von Elena

Tweet Eine Geschichte, die auf einem wahren Erlebnis beruht… Abschied von Elena Da stand er nun, inmitten eines Blumenmeeres, der kleine weiße Sarg. Über und über geschmückt mit vielen weißen und rosafarbenen Rosen und grünem Efeu. Serena und Martin Lehnert, zwischen sich die dreijährige Eva-Maria, standen fassungslos dahinter. Die Aussegungshalle war voller Menschen und trotzdem herrschte eine geradezu unheimliche Stille. Serena hatte das Gefühl, als gehöre sie gar nicht hierher. Warum? Diese Frage beschäftigte sie Tag und Nacht. Wie hatte das nur passieren können? Hatten sie etwas falsch gemacht oder hatte Gott einen Fehler gemacht, sie war doch noch so…

Abschied von Elena

  • Posted on März 8, 2014 at 16:04
Foto ORK-Kleines Händchen

Tweet Neue Kurzgeschichte online: Diese Kurzgeschichte bassiert auf einer wahren Geschichte. Alle Namen wurden verändert. Abschied von Elena   Da stand er nun, inmitten eines Blumenmeeres, der kleine weiße Sarg. Über und über geschmückt mit vielen weißen und rosafarbenen Rosen und grünem Efeu. Serena und Martin Lehnert, zwischen sich die dreijährige Eva-Maria, standen fassungslos dahinter. Die Aussegungshalle war voller Menschen und trotzdem herrschte eine geradezu unheimliche Stille. Serena hatte das Gefühl, als gehöre sie gar nicht hierher. Warum? Diese Frage beschäftigte sie Tag und Nacht. Wie hatte das nur passieren können? Hatten sie etwas falsch gemacht oder hatte Gott einen…

%d Bloggern gefällt das: