You are currently browsing the Gedichte category
Displaying 1 - 4 of 4 entries.

Tränen der Sehnsucht

  • Posted on Oktober 11, 2014 at 15:55

Tränen der Sehnsucht

Voller Tränen ist mein Herz,

voller Weh und Schmerz.

Wo bist du nur hingegangen,

ich bin so voll Verlangen.

Du bist nun an einem anderen Ort,

wo ich dir nicht folgen kann – unerreichbar.

Diese Sehnsucht nach dir,

meine Gefühle sind so wirr,

die frisst mich noch auf.

Ich bin so traurig und kann mich nicht wehren,

kann immer nur bereuen,

dass ich dir nicht mehr gegeben hab.

Ohne dich

  • Posted on Oktober 11, 2014 at 14:47

Ohne dich

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne deine Liebe.

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne deine Zärtlichkeit.

 

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne deinen Trost.

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne deine Träume.

 

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne deine Hilfe.

Wie soll ich leben ohne dich?

In dieser kalten Welt.

 

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne deine Kraft.

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne dein liebes Herz.

 

Wie soll ich leben ohne dich?

Bitte, bitte komm zurück.

Wie soll ich leben ohne dich?

Ohne einen Sinn.

Für mein Kind

  • Posted on März 20, 2014 at 19:44

Heute habe ich ein neues Gedicht für euch eingestellt. Ich hoffe es gefällt euch.

Für mein Kind

Neun Monate trug ich’s unter meinem Herzen,

gebar es dann unter großen Schmerzen.

Endlich auf der Welt, die Freude war so groß,

geborgen hielt ich es in meinem Schoß.

Winzig klein, unendlich zart und ganz warm,

lag es selig lächelnd in meinem Arm.

Mit neugierigen Augen schaute es in die Welt,

das ganz große Glück hatte ich für es bestellt.

Drei Monate war es mein größtes Glück,

dann holtest du es in den Himmel zurück.

Meine Schreie trägt fort der Wind!

Warum nahmst du mir mein Kind?

Es gibt so viele welke Blumen, denk ich mir,

warum nahmst du stattdessen eine Rose dir?

Was hast du dir nur dabei gedacht?

Hast du vielleicht einen Fehler gemacht?

Die Tage und Nächte sind nun so sinnlos lang.

Wer hilft mir durch die Zeit, frag ich mich bang.

Kannst du mir nicht einen Rat erteilen?

Wann werden endlich  meine Wunden heilen?

Wann……?

Die erste Liebe

  • Posted on März 20, 2014 at 19:38

Die erste Liebe

Zarte Bande sind geknüpft,

das Herz es klopft wie verrückt!

Im Bauch tausend Schmetterlinge sind,

es wird erwachsen nun das Kind.

Die junge Frau in ihr ist erwacht,

was die Liebe alles macht.

Doch gräm dich nicht, wenn es ist vorbei,

die Liebe ist doch ein Blatt für zwei.

Blüht sie irgendwann nur noch bei einem,

bringt sie Gutes keinem.

Weht erst der kalte Wind ins Haus,

dann ist es mit der Liebe aus.

Und die Moral von der Geschicht:

Schenk immer diesem Rat Gewicht:

Schließ sorgfältig die Tür geschwind,

damit draußen bleibt der kalte Wind.

%d Bloggern gefällt das: